Xpreneurs Inside: Daniela stellt sich vor

Aufgewachsen in einem kleinen Dorf im Oberbaselbiet habe ich beim Start ins Berufsleben einen eher klassischen Weg gewählt. Nach der Fachmaturität (Fachrichtung Soziales) habe ich eine Buchhandel Ausbildung gemacht und danach einige Jahre im Beruf gearbeitet. Ich war Buchhändlerin mit Leidenschaft, habe aber früh gemerkt, dass ich mich in diesem Beruf nicht vollständig ausleben kann, zu eingeschränkt sind die Entwicklungsmöglichkeiten. Neue Herausforderungen sind mir wichtig, ich brauche die Weiterentwicklung um glücklich zu sein.

Bei meiner Suche nach neuen Möglichkeiten habe ich den Studiengang angewandte Psychologie an der FHNW Olten gefunden. Dieses Studium befasst sich mit allen Seiten der Arbeits-, Personal- und Organisationspsychologie. Neben einem breiten Einblick in die allgemeine Psychologie bietet das Studium viel Raum für praktisches Arbeiten und tiefe Einsicht in die komplexe Beziehung zwischen Mensch und Arbeit. In meinen Arbeiten habe ich mich unter anderem mit Karriere- und Laufbahnplanung und Arbeitszufriedenheit befasst, dabei viele spannende Interviews geführt und die Ergebnisse in Handlungsvorschläge umgesetzt.

Im letzten Studienjahr hatte ich die Gelegenheit ein Praktikum in einem Strassenkinder- und Waisenheim in Mwanza Tansania zu absolvieren. Beim Praktikum ging es darum, eine Organisationsanalyse zu machen und Jobprofile der verschiedenen Tätigkeiten rund um das Heim zu erstellen. Es war eine unglaubliche Erfahrung für mich. Nicht nur war es der erste Einsatz meiner neu erworbenen Fähigkeiten im Arbeitsleben, sondern auch mein erstes Mal für längere Zeit im Ausland, vor allem in einem Land, das sich so gänzlich von meiner Heimat unterscheidet. Am beeindruckendsten war es für mich zu sehen, wie zufrieden die Menschen dort waren, obwohl sie teilweise buchstäblich nichts hatten und dass das Leben draussen in der Gemeinschaft stattfindet. Für mich war es eine grosse Herausforderung meinen Mann und mein Zuhause für diese Zeit zurück zu lassen, ich wusste aber, dass es eine einmalige Gelegenheit war und es wichtig ist auch mal über den eigenen Schatten zu springen und etwas Neues zu wagen.

Im Studium habe ich mich besonders für die Organisationsentwicklung, Change Prozesse und die Möglichkeiten der Potenzialentwicklung interessiert. So habe ich an einer Veranstaltung der FHNW dann auch Xpreneurs kennen gelernt. Durch diese Begegnung entstand der Wunsch meine Bachelorarbeit zum Thema neue Arbeitsformen zu schreiben. Dank Xpreneurs konnte ich mich in meiner Bachelorarbeit mit dem spannenden Thema der Bedeutung von Karriere in evolutionären Organisationen auseinandersetzen. Einmal eingetaucht in die Welt von Frederic Laloux (Reinventing Organizations) und Holacracy bin ich nicht wieder aufgetaucht. Zu sehen, dass Menschen Ihre Arbeit aus Leidenschaft und in voller Ausschöpfung Ihrer Stärken, Talente und Kenntnisse ausüben, motiviert mich, dies möglichst vielen Menschen zu ermöglichen. Viele können sich gar nicht vorstellen die Arbeit anders zu tun als es immer getan wurde. Ich möchte die Botschaft und die Möglichkeiten von evolutionären Organisationen möglichst vielen zugänglich machen um so eine bessere Arbeitsatmosphäre für alle zu schaffen. Ich habe gelernt, dass Arbeit nicht nur Arbeit ist, sondern in der richtigen Organisation mit dem richtigen Leuten und den passenden Rollen zum Lebensinhalt werden kann.
Nach dem Studium bin ich zum ersten Mal Mama geworden, was eine unglaubliche und bereichernde Erfahrung ist. Dank Xpreneurs habe ich nun die Möglichkeit nicht nur in privater sondern auch in beruflicher Hinsicht durchzustarten und das zu tun, was mich erfüllt. Seit März 2017 energetisiere ich bei Xpreneurs die Rollen Support Material Architect, Event Promoter, Service Lead (Fokus Personal Transformation), Resource Juggler, Good Vibrator, Material Girl, Customer Hero und Office Caretaker (weitere Informationen zu meinen Rollen finden Sie in der öffentlich zugänglichen Governance von Xpreneurs). In meinen Rollen habe ich verschiedenste Aufgaben. Insbesondere liegt mir daran die Botschaft und die diversen Arbeitsmaterialien von Xpreneurs für Aussenstehende verständlich, übersichtlich und ansprechend zu gestalten, neue Angebote zu entwickeln und unsere Events bestmöglich bekannt zu machen. Zukünftig möchte ich mich zum Holacracy Facilitator und Coach ausbilden lassen.

Ähnliche Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar